[vc_row type=“in_container“ full_screen_row_position=“middle“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″ shape_divider_position=“bottom“][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ column_shadow=“none“ column_border_radius=“none“ width=“1/4″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“ column_border_width=“none“ column_border_style=“solid“][vc_column_text]Das Prinzip des Manifestierens ist ein wichtiges spirituelles Prinzip.

Jedoch bin ich der Meinung, dass es auch seine Grenzen hat und eben nicht alles in unserem Leben durch irgendjemanden oder irgendetwas manifestiert ist.

 

————————————————–

Eine englische Version des Videos findest Du in meinem englischsprachigen Kanal unter https://www.youtube.com/channel/UCX5SOZd2wa8B0-x4QdxTlSg

 

Die Hintergrundmusik ist natürlich lizensiert und kommt von melodyloops www.melodyloops.com sowie BinauralBeatsMeditation.com

 

Eventuell eingebaute Hintergrundvideos kommen von

http://mitchmartinez.com, videvo.net und videezy.com – dafür vielen Dank !

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ column_shadow=“none“ column_border_radius=“none“ width=“3/4″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“ column_border_width=“none“ column_border_style=“solid“][vc_video link=“https://youtu.be/XQywugiqkbA“ align=“center“][/vc_column][/vc_row][vc_row type=“in_container“ full_screen_row_position=“middle“ scene_position=“center“ text_color=“dark“ text_align=“left“ overlay_strength=“0.3″ shape_divider_position=“bottom“][vc_column column_padding=“no-extra-padding“ column_padding_position=“all“ background_color_opacity=“1″ background_hover_color_opacity=“1″ column_shadow=“none“ column_border_radius=“none“ width=“1/1″ tablet_text_alignment=“default“ phone_text_alignment=“default“ column_border_width=“none“ column_border_style=“solid“][vc_column_text]Hier ist das Transkript zu dem Video:

Das freimaurerisches Geheimnis

 

Hey – schön dass Du da bist !

 

 

Wenn wir Freimaurer nach dem gefragt werden, was unser freimaurerisches Geheimnis ist, dann antworten viele Brüder oft:

 

Unser Geheimnis kann man nicht beschrieben, sondern nur erleben.

 

Ich persönlich glaube, dass wir Freimaurer es uns damit zu leicht machen.

 

Um rauszufinden, was das freimaurerische Geheimnis sein könnte, muss man sich meines Erachtens in die Zeit zurückversetzen, in der es entstanden ist.

 

Gehen wir also mal gedanklich 300 Jahre zurück, in die Zeit der Gründung der ersten Großloge.

 

Was kann es damals für Gründe gegeben haben, irgendetwas geheim zu halten, ein Geheimnis zu haben?

 

Dazu fallen mir verschiedene Szenarien :

 

1.Mögklichkeit

Wenn die Freimaurerei damals so eine Art politisch – philosophischer Debattierklub war – und sehen heute einige Brüder so,

Dann könnten die diskutierten Inhalte es gewesen sein, was man geheim halten wollte.

Politische und philosophische Inhalte.

 

Heutzutage sind wir alle so tolerant, dass diese damals diskutierten Inhalte nicht mehr geheim gehalten werden müssten. Jeder kann ja schließlich frei seine Meinung sagen.

 

Das würde aber bedeuten, dass wir heute kein Geheimnis mehr hätten – die politisch – philosophischen Diskussionen müssten ja nicht geheim gehalten werden.

 

Außerdem frage ich mich bei diesem Szenario, welche Inhalte unsere Vorväter in den Symbolen, Ritualen und Allegorien verborgen haben sollten.

Doch allenfalls die diskutierten politischen und philosophischen Positionen.

Die verändern sich aber immer wieder und haben zudem nur sehr wenig mit der Persönlichkeitsbildung zu tun.

 

Deshalb würde ich diese Möglichkeit, ausschließen und behaupten: nein, also politisch – philosophischer Debattierklub ist die Freimaurerei nicht gegründet worden. Zumindest nicht mit einem Geheimnis.

 

Nehmen wir ein anderes Szenario, Möglichkeit 2:

Wenn das freimaurerische Geheimnis damals ein verborgenes Wissen gewesen wäre und unsere Brüder haben sich die Mühe gemacht, dieses verborgene Wissen in Symbolen, Ritualen und Allegorien zu verhüllen, dann könnte es dieses Geheimnis auch heute noch geben.

Und unsere freimaurerischen Symbole erklären uns dieses verborgene Wissen.

Jetzt gibt es da aber ein Problem:

Wir Freimaurer sind sehr stolz darauf, dass es bei uns in der Freimaurerei keinerlei Dogma gibt.

D.h. keinerlei feste Definitionen was etwa die Interpretation unserer Symbole oder Rituale angeht.

Bei manchem Bruder habe ich sogar das Gefühl, er hat sogar Angst vor dem Wort Dogma.

Dogma! Huhuhuhuhu!

Ok, wenn wir also keinerlei Dogma, d.h. keine festgelegte Interpretationen haben und jedes Symbol und Ritual immer viele Interpretationen zulässt:

wie soll denn der einzelne Bruder genau auf das verborgene Wissen kommen, das unsere Vorväter in dem jeweilligen Symbol oder Ritual verborgen haben?

Das wäre purer Zufall.

Und der Bruder würde es vielleicht sogar nichtmal merken. Weil es gleichzeitig viele weitere Interpretationsmöglichkeiten für das Symbol gäbe.

Damit wäre dieses verborgene Wissen, unser Geheimnis also, schlichtweg verloren.

Einfach weil wir aus Angst vor einem Dogma beliebig viele Interpretationen zulassen.

 

 

Das, halte ich übrigens für eines der Probleme der heutigen Freimaurerei:

Das wir uns so vehement dagegen wehren, unseren Symbolen und Ritualen eine feste Interpretation zu geben.

Oder wenigstens einen eingeschränkten Interpretations-Spielraum.

Dadurch aber, dass wir , aus Angst vor einem Dogma, immer alle nur erdenklichen Interpretationen zulassen, verkommen unsere Symbole und Rituale in die Beliebigkeit.

Das aber nur mal am Rande bemerkt.

Also:

In diesem zweiten Szenario , in dem unsere Vorväter geheimes Wissen in den Symbolen verborgen haben könnten, wäre denkbar.

Würde aber bedeuten, dass uns dieses geheime Wissen heute nicht mehr bekannt ist – eben weil wir unseren Symbolen so viele Bedeutungen geben.

 

Jetzt würde mir noch eine dritte Möglichkeit einfallen.

Eine Mischung aus den beiden ersten Möglichkeiten.

Mal angenommen, unsere Vorväter hätten Erkenntnisse oder Wissen über den Sinn und den Zweck des Lebens austauschen wollen.

Und mal weiter angenommen, dieses Wissen bzw. diese Erkenntnisse kämen aus nicht-christlichen Religionen und nicht-westlichen Kulturkreisen.

Nimm zum Beispiel mal an, es wären kabbalistische Erkenntnisse oder gnostische Sichtweisen oder Wissen aus dem alten Ägypten dabei.

Nur so als Beispiel.

Hätten unsere Vorväter dies damals, vor 300 Jahren offen diskutieren können?

Oder sich öffentlich dazu bekennen können?

Wir dürfen nicht vergessen:

Die Aufklärung war noch jung.

Die Kirche hatte bei uns hier im Westen die Deutungs-Hoheit über die Bibel.

Und Wissen aus derartigen Quellen stand und steht in direkter Konkurrenz zu dem, was die Kirche damals wie heute als Religion versteht und verstanden wissen wollte!

 

Wer damals etwas anderes glaubte oder behauptete, war ein Opportunist, der schnell im Abseits stand.

Und der sich mit der Kirche einen mächtigen Gegner ausgesucht hätte.

 

Deshalb wären unsere Vorväter gut beraten, ihre Überzeugung von derartigem Wissen geheim zu halten.

Es also bspw. in Symbolen und Ritualen zu verbergen.

Und nur im Verborgenen zu diskutieren.

 

Deshalb halte ich diese Möglichkeit für die Wahrscheinlichste:

Unsere Vorväter haben Wissen und Erkenntnisse zu Sinn und Zweck des Lebens aus anderen Religionen und Kultur-Kreisen in Symbolen und Ritualen verborgen.

 

Und diese Geheimnisse liegen uns auch heute noch vor, wenn wir uns mit unseren Ritualen Symbolen und Allegorien beschäftigen.

Wir haben halt nur das eben schon beschriebene Dogma-Problem.

Dogma … huhuhuhuhuhu!

 

Und wir Freimaurer haben das Problem, dass sich immer mehr Brüder immer weiter von jeglicher religiös motivierter Betrachtungs-Weise entfernen.

 

Sich manchmal sogar weigern, auch nur einen Funken religiöser Inhalte in der Freimaurerei zu sehen.

 

Dabei haben wir Freimaurer ALLE ein Buch des heiligen Gesetzes auf dem Altar liegen.

 

Und wir Freimaurer glauben ALLE an eine höhere Instanz, ähnlich eines Schöpfers.

 

Wenn das man keine religiösen Grundsätze sind…

Egal.

 

Dadurch also, dass wir uns immer weiter weigern, religiöse Bedeutungen zuzulassen, werden kabbalistische oder gnostische Erkenntnisse zum Beispiel automatisch wieder zu einem Geheimnis.

 

Einfach weil sich die Brüder weigern, dieses Wissen zu sehen.

 

Und derartige Erkenntnisse würden auch für die Brüder Freimaurer zu einem nicht zu lüftenden Geheimnis.

Ich persönlich glaube, dass unsere Vorväter in unseren Symbolen Allegorien und Ritualen eine Kombination von Erkenntnissen und Wissen aus anderen Religionen und Kulturen festgehalten haben.

 

Und ich glaube auch, dass unsere Vorväter genau gewusst haben, dass sie damit beispielsweise bei der Kirche auf Widerstand stoßen würden.

 

Was ja später auch passiert ist, wenn man sich mal die päpstlichen Bullen gegen die Freimaurerei anschaut.

 

Und um einen Konflikt mit den großen Kirchen und letztendlich vielleicht auch der Politik zu vermeiden, haben unsere Vorväter dieses Wissen und diese Erkenntnis so verhüllt, wie sie es getan haben.

 

Das heißt es gibt sehr wohl ein freimaurerisches Geheimnis.

Und dies ist eine Kombination verschiedener Erkenntnisse ganz unterschiedlicher verschiedene Religionen, Kulturen und Zeiten.

 

Wir Freimaurer müssen uns nur trauen, uns aus der Abhängigkeit von unserem Verstand zu trennen.

 

Mit der Aufklärung haben wir Menschen ein immenses Maß an Freiheit gewonnen.

 

Und wir haben uns in eine der größten Abhängigkeiten begeben, die die Menschen je gesehen haben:

In die Abhängigkeit vom Verstand.

 

Wir sind heute nicht mehr bereit, etwas zu glauben, was nicht wissenschaftlich bewiesen werden kann.

Oder wenigstens logisch herleitbar ist.

 

Wissenschaft und Philosophie sind mit der Aufklärung mehr und mehr zu unserer Religion geworden.

 

Und genau hier müssen wir Freimaurer uns endlich wieder trauen, nicht immer alles zwingend beweisen zu wollen. Oder immer alles logisch herleiten zu müssen.

 

Wir müssen uns nur endlich wieder trauen, und einzugestehen, das in unseren Symbolen, Ritualen und Allegorien eine ganze Menge Inhalte und Erkenntnisse geben könnte, die eben nicht wissenschaftlich begründet sind.

 

Dann hätten wir nämlich doch wieder ein freimaurerisches Geheimnis.

 

Eines, welches aus einem religiös motivierten Sinn und Zweck des Lebens bestehen würde.

 

Ein Geheimnis, das ist meine persönliche Meinung. Ein Geheimnis welches uns in unserer heutigen Zeit durchaus helfen könnte, wieder zu unserem Ursprung und auf dem Weg dorthin zu mehr Menschlichkeit führen könnte.

 

Damit will ich sagen:

Wenn wir Freimaurer bereit wären, uns einzugestehen, das es auch einen religiös begründeten Sinn und Zweck des Lebens geben könnte, und nicht nur ein aus philosophischen Denkmodellen abgeleiteten.

Dann könnte dieses Geheimnis einen enormen Wert für den einzelnen Bruder und für die Gesellschaft, in der er lebt, sein.

 

Puh, lange Rede, kurzer Sinn.

 

Laß mich einfach nochmal zusammenfassen:

 

Ich glaube sehr wohl, dass es ein freimaurerisches Geheimnis gibt.

Ich glaube auch, dass dieses Geheimnis sehr konkret ist und aus mehr besteht, als dem bloßen Erleben unserer Rituale.

Und ich glaube, dass es bei unserem Geheimnis um eine Kombination von Wissen verschiedener Religionen und Kulturen geht.

Viertens glaube ich, dass alleine schon die Anerkennung dieses Geheimnisses uns, aber auch die Gesellschaft in der wir leben besser machen könnte.

Wir Freimaurer müssen uns nur trauen.

Und uns ein derartiges Geheimnis eingestehen.

Und nicht immer an den modernen Religionen Wissenschaft und Philosophie festhalten.

Sondern bewusst auch die Spiritualität als eine unserer wesentlichen Wurzeln zulassen.

 

Das soll es jetzt aber für heute erstmal gewesen sein.

 

Ich würde mich sehr freuen, Deine Meinung zu diesem Thema zu hören.

Schreib mir doch einfach und lass mich an Deinen Gedanken und Gefühlen teilhaben.

Wäre echt klasse !

 

 

Mach es gut,

 

Und bis bald,

Dein Tamme[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Pin It on Pinterest

Share This
Tamme @ Gratus.Art

Subscribe to my newsletter

Join my mailing list to receive the latest blogs and Artwork announcements.

Danke - Du hast meinen Newsletter erfolgreich abonniert!